Ein Staatsehrenpreis und sechs Goldmedaillen

eingetragen in: Allgemein | 0

Norbert Winkelmann vom Brauhaus am Kreuzberg in Hallerndorf-Schnaid erfolgreich

staatsehrenpreis2014_braendeMit einem Staatsehrenpreis des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums für herausragende Produktqualität wurde Norbert Winkelmann aus Hallerndorf-Schnaid bei der Bayerischen Obstbrandprämierung ausgezeichnet. Er hatte sechs Brände und Geiste zum Qualitätswettbewerb eingereicht und für alle Produkte Goldmedaillen bekommen. Dabei erreichte er so hohe Punktzahlen, dass er einen Staatsehrenpreis zugesprochen bekam. Bei der Siegerehrung im neuen Repräsentaionssaal des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums in München nahm er die Auszeichnung von Staatsminister Helmut Brunner entgegen.

Annähernd 500 Proben haben Mitglieder der drei Bayerischen Brennerverbände vom Bodensee, aus Franken und aus Südostbayern zur Prämierung eingereicht. Das bedeutet einen neuen Teilnahmerekord. Rekordmarken gab es auch bei den Goldmedaillen (270) und bei den Bränden, die leer ausgingen (77), weil sie den hohen Qualitätsanforderungen nicht genügten. Bei der Siegerehrung würdigte Minister Brunner das Streben der Bayerischen Kleinbrenner nach höchster Qualität. Er hob hervor, dass die bayerischen Obstbrenner mit der Pflege der Streuobstwiesen auch einen großen Beitrag zum Erhalt von Kulturlandschaft und Artenvielfalt leisten.

staatsehrenpreis2014_preisMit dem Staatsehrenpreis würdigt das Landwirtschaftsministerium Brennereien, die es geschafft haben, mit all ihren eingereichten Produkten einen besonders hohen Punktedurchschnitt zu erreichen. Norbert Winkelmann mit seinem Brauhaus am Kreuzberg in Hallerndorf-Schnaid hat es auch diesmal in die Spitzengruppe der Bayerischen Brennerelite geschafft. Alle sechs Brände, die er zur Prämierung eingereicht hat, bekamen Höchstnoten und wurden mit Goldmedaillen bedacht. Neben traditionellen Destillaten aus Schlehe, Vogelbeere oder dem Apfelbrand aus fränkischer Rubinette waren es diesmal auch ein Whisky Tully Cross, ein Malzbrand und ein Bananenbrand, der mit 96 von 100 Punkten eines der am höchsten bewerteten Produkte dieses Qualitätswettbewerbes war. Dem kaum nach standen der Whisky und die Vogelbeere mit jeweils 94,3 Punkten.

Bei der Siegerehrung berichtete Minister Brunner über die vor einem Jahr vom Landtag beschlossene Qualitätsoffensive für bayerische Edelbrände. Unter dem Dach der Marke Bayern habe man einen neuen Marktauftritt geschaffen, der mit dem Logo und dem Slogan „Bayern Brand – wir brennen für Bayern“ wirbt. Mit einer Reihe weiterer Maßnahmen will der Freistaat die bayerische Brenntradition unterstützen und auch dazu beitragen, dass auch die Gastronomie verstärkt auf traditionell hergestellte Edelbrände der regionalen Hersteller setzt.

Klaus Oberkandler/Traunstein